Hartwig Henkel – “Grundlagen des biblischen Lebensstils“, Teil 8 – Das Wort Gottes (45:00 bis 50:00)

 

Gott sagt: Der Mensch besteht aus Seele und Geist. Du kannst forschen und forschen und forschen und alles, was du finden wirst in der empirischen Forschung ist die Seele. Und das ist das große Problem der Menschen. Sie versuchen, den Menschen in der Seele zu therapieren und sie verstehen gar nicht, sein Problem ist ein geistliches Problem.

Nur Gottes Wort kann uns offenbaren, dass wir einen Geist haben und dieser Geist muss erneuert werden und muss mit Leben aus Gott angefüllt werden. Und aus diesem Leben aus dem Geist heraus kommt dann heilende Kraft hinein in die Seele und so kann ein Mensch neu werden und verändert werden.

Aber wenn nicht das Wort Gottes hätten, wir würden alle nicht wissen, dass wir einen Geist haben. Und nachdem wir das Wort annehmen und anfangen, Schritte zu gehen, die das Wort Gottes sagt, wie man im Geist wandelt – siehe da, wir fangen an zu entdecken: Mann! Wir haben wirklich einen Geist!

Und das ist sehr, sehr gut. Und wir können anfangen, damit Gott kennenzulernen, wir können anfangen, damit Dinge zu verstehen, die man mit dem menschlichen Verstand nicht verstehen kann. Wir können anfangen, Dinge zu wissen, die man nicht wissen kann.

Vor einiger Zeit erzählte mir jemand etwas über ein bestimmtes Land und über eine bestimmte Stadt und während er davon erzählte – und ich kenne dieses Land, ich habe viel schon darüber gelesen usw., aber hatte nie irgendwie ein so tiefes Interesse. Und er redete mit mir über dieses Land und während er mir von dieser Stadt auch noch Fotos zeigte, ich wusste in meinem Inneren – da werde ich hinfahren. In dieses Land, in diese Stadt, werde ich hinfahren.

Und eine Woche später habe ich gebetet und Gott hat zu mir gesprochen und hat gesagt, ich werde in diese Stadt gehen. Und noch eine Woche später, ich kriege einen Brief aus dieser Stadt und die Pastoren dieser Stadt laden mich ein und ich soll kommen und ich soll ein Seminar halten. Ich wusste das schon. „Du wirst dich freuen – es wird Äthiopien sein“. Ja. Hallelujah.

Wir können Dinge wissen, die man nicht wissen kann. Weil Gottes Geist in unserem Geist wohnt und weil er anfängt, uns Dinge mitzuteilen. Weil er uns etwas zeigt über unser Leben, was man woanders nirgends bekommen kann.

Das Wort Gottes ist wahr! Wir können uns darauf einlassen. Und wir können auf dieser Grundlage von Gottes Wahrheit unser Leben total neu aufbauen. Das Schöne ist, das, was du da aufbaust, ist unveränderlich. Du musst nicht alle paar Wochen wieder vorne anfangen, sondern du gründest dein Leben auf Tatsachen. Und nicht auf Dingen, die aus irgendwelchen Lexika kommen, die alle paar Jahre wieder neu geschrieben werden müssen oder irgendwelchen wissenschaftlichen Erkenntnissen, die dann auf einmal plötzlich nicht mehr gelten. Nichts gegen wissenschaftlichen Erkenntnisse! Wenn sie wirklich solide sind und wenn sie echt sind, aber es gibt so viel gerade im Bereich der Geisteswissenschaften und Psychologie und Pädagogik usw., was sich als wissenschaftlich ausgibt und was wirklich nicht haltbar und nicht tragbar ist.

Gottes Wort beschreibt uns die Realität! Beschreibt uns die Ursache von Problemen. Beschreibt uns, wer der Teufel ist und warum das und das geschieht in dieser Welt. Nur das Wort Gottes gibt uns solche Antworten. Und es beschreibt uns, wie wir uns schützen können vor den Angriffen der Finsternis. Es beschreibt uns, wie wir im Schutz Gottes wirklich Sieg haben über die bedrängenden Mächte der Finsternis. Das findest du nirgendwo anders, das findest du nur in der Bibel – nirgendwo anders.

Gottes Wort bringt uns Tatsachen, Gottes Wort bringt uns Realität. Und wir bekommen festen Grund unter die Füße. Hallelujah.

Und ich möchte euch sehr, sehr ermutigen, sehr genau hinzuschauen und einmal Inventur zu machen. Die Bibel redet von der Erneuerung unseres Denkens.

Röm 12,1-2
1 Ich ermahne euch nun, Brüder, durch die Erbarmungen Gottes, eure Leiber darzustellen als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer, was euer vernünftiger Gottesdienst ist.
2 Und seid nicht gleichförmig dieser Welt1, sondern werdet verwandelt2 durch die Erneuerung des Sinnes3, dass ihr prüfen mögt, was der Wille Gottes ist: das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.

Jetzt greife ich eigentlich schon vor, wie wir mit dem Wort umgehen sollen, aber es bietet sich einfach bei diesem Punkt so sehr an. Die Bibel sagt: Wenn wir Christ geworden sind, wir sollen uns ihm geben, unseren Körper als Opfer geben – als lebendiges Opfer – und danach sollen wir etwas tun: Wir sollen unsere Gedanken erneuern. Wir sollen unsere Gedanken erneuern!

Und bitte sei nicht damit zufrieden, dass du sagst, ich bin ja Christ und ich glaube an die Bibel! Mach einmal Inventur hier oben, wo deine Gedanken sind. Bist du sicher, dass das, was du denkst, über dich selbst, übereinstimmt mit dem, was Gott über dich denkt? Bist du sicher, dass das, was du denkst über Geld auch das ist, was Gott denkt? Bist du sicher, dass das, was du denkst über Krankheit das ist, was Gott denkt? Das was du denkst über Sex – ist es das, was Gott darüber denkt?

Ohhooo – bloss nicht dieses Thema anrühren, Hilfe, ich dachte, wir sind hier in der Kirche.

Ich bin in Ländern gewesen, wenn du da von der Kanzel das Wort „Sex“ in den Mund nimmst, da erstarrt die ganze Gemeinde und denkt, jetzt kommt ein Blitz vom Himmel und den Pastor pustet’s weg und das war’s. Wirklich!

Und ich sage: Lasst uns doch nicht vergessen, das war alles Gottes Idee, die Sache mit dem Sex! Hallelujah! Das war Gottes Idee, und Er hat sich das ausgedacht um uns zu erfreuen. Amen!

Hartwig Henkel – “Grundlagen des biblischen Lebensstils“, Teil 8 – Das Wort Gottes (40:00 bis 45:00)

 

Und das ist, worum es überhaupt letzten Endes geht: Wir sind hier, um den Segen Gottes zu erleben und ein Segen zu sein.

1Mo 12,2
Und ich will dich zu einem großen Volk machen und dich segnen und deinen Namen groß machen, und du sollst ein Segen sein.

Auch wenn ich darüber nicht jetzt ausführlich irgendwie lehre, aber mach dir das klar: Du bist hier – viele Christen wissen nicht, warum sie hier sind! Und ich habe mich einmal die Frage gefragt, ja, warum hat eigentlich Gott mich nicht entrückt nachdem ich mich bekehrt habe? Ich meine, man bekehrt sich und es wäre doch – wenn der Himmel so ein schöner Ort ist – es wäre doch das sinnvollste, man bekehrt sich und dann wird man hier eben abgeholt und kann keine dummen Sachen mehr machen, ist im Himmel, kann nicht mehr rückfällig werden, und alles ist in Ordnung. Ich meine, das wäre doch das cleverste für Gott.

Gott hat etwas vor mit meinem Leben, mit deinem Leben. Wir sind hier, um seinen Segen zu erleben, um anderen zu zeigen, Er lebt. Um andere zu motivieren, um andere eben mit Ihm bekannt zu machen. Das ist, wofür wir hier sind. Und ohne das Wort Gottes, dass es sich wirklich in unserem Leben erweist, ist das einfach nicht möglich.

Okay, einige Eigenschaften des Wortes Gottes: Und zwar, die wir von Gott selbst holen. Die holen wir jetzt nicht von den Aussagen von Theologen oder von unserer Erfahrung oder von irgendwelchen anderen menschlichen Quellen, sondern direkt von Gott. Was sagt Er selbst über Sein Wort? Ich meine, Er muss es ja wissen!

Und das Allererste, was ich hier betonen möchte, was eine riesige Chance ist oder eine offene Tür ist zur Veränderung und was gewaltig ist und unvergleich ist gegenüber allen anderen Angeboten: Gottes Wort ist die Wahrheit.

Gott ist die Wahrheit. Sein Wort ist wahr.

Du sagst, naja, das haut mich nicht sehr vom Hocker. Doch! Wenn du überlegst, was mit all den anderen sogenannten modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen ist. Du weißt vielleicht, dass zu jeder Zeit solange es Wissenschaft gegeben hat, sie immer dachten, sie sind die modernen aufgeklärten Menschen und sie wissen schon alles und haben ein Weltbild zusammen usw. Und dann auf einmal gibt es Entdeckungen, die geben eine totale Veränderung des ganzen Weltbildes. Das ging wie ein Schock in den 20er Jahren durch die westliche Welt als man auf einmal ganz neue Entdeckungen gemacht hat in der Astrophysik und in anderen Bereichen und auf einmal das ganze Weltbild sich total umgeändert hat. Lasst uns nicht denken, ja, „die Wissenschaft hat festgestellt, …“

Es gibt so viele Dinge, die die Wissenschaft meinte festgestellt zu haben, und die hinterher sich als größten Blödsinn aller Zeiten herausgestellt haben. Es gab einmal einen Menschen, der wurde als ein sehr fortschrittlicher Wissenschaftler gepriesen – Ernst Haeckel hieß der – und der hat angeblich herausgefunden, dass das Embryo eines Menschen oder auch bei den Tieren eben während der Zeit der Schwangerschaft all die stammesgeschichtlichen Entwicklungsphasen, also vom Urlurch oder der Kaulquappe oder irgendwas dann durchmacht bis zum fertigen Mensch („Biogenetische Grundregel“).

Das hat man wirklich geglaubt, das war wirklich eine wissenschaftliche Tatsache, das haben die wirklich geglaubt.

Heute wirst du Wissenschaftler nicht mehr hören, sich so töricht zu äußern, weil sie wissen, das ist der größte Schrott überhaupt, das ist nicht haltbar. Du findest noch manches dummes Zeug in den Schulbüchern, aber du musst nicht denken, die Schulbücher sind voll von wissenschaftlicher Weisheit. Da ist man längst schon woanders.

Gottes Wort ist die Wahrheit.

Joh 17,17b
Dein Wort ist Wahrheit.

Wahrheit im Sinne von Realität. Realität! Das heißt, was aus dem Munde Gottes hervorkommt und wie die Sache wirklich ist, das ist total 1:1. Gott sagt, die Sache ist so, und die Sache ist wirklich so.

Wenn wir das begreifen, dass Gottes Wort die Wahrheit ist, dann kommt etwas interessantes zustande: Wir werden fest, wir werden sicher.

Ich hab mich früher mit sehr vielen Philosophien beschäftigt, von Japan und anderen fernöstlichen Dingen bis nachher dann zu Johann Gottlieb Fichte und Ludwig Feuerbach und Georg Wilhelm Friedrich Hegel und Karl Marx und lauter solche Geschichten. Und du kannst feststellen, wenn du dich mit irgendwelchen Philosophien beschäftigst, irgendwann kommst du an den Punkt, wo dein Weltbild zusammenbricht. Weil du auf einmal neue Gedanken denkst, die passen in dein bisheriges Schema nicht rein und du stehst da, wenn du so philosophisch veranlagt bist wie total nackt.

Und ein Philosoph fühlt sich nicht wohl wenn er nicht irgendwie ein Bild hat, in das er das ganze Leben so einordnen kann. Aber selbst wenn du nicht philosophisch veranlagt bist oder so, sondern sehr, sehr praktisch, ist das eine Riesenmöglichkeit für uns, uns darauf einzulassen: Gottes Wort ist wahr. Die Dinge sind so wie Er sie uns sagt. Und das heißt, wir können Ihm vertrauen. Das heißt, wir können etwas nehmen von Ihm, was wir noch nicht erfahren haben, aber wir nehmen es, wir glauben es und siehe da – danach können wir es erfahren.

Hartwig Henkel – “Grundlagen des biblischen Lebensstils“, Teil 8 – Das Wort Gottes (35:00 bis 40:00)

 

Und dann denke ich ist auch noch ein anderer Punkt sehr, sehr wichtig, jedenfalls für uns persönlich: Wenn wir uns einlassen auf das Wort Gottes, wenn wir Schritte gehen, wenn wir tun, was das Wort sagt, dann können wir *erfahren*, was das Wort sagt. Und das ist eine starke Bestätigung!

Wenn du ein Telefonbuch hast und da steht eine Nummer von deinem Bekannten und du rufst den an und Tatsache, der Bekannte ist dran und das passiert dir hunderte von Malen mit verschiedenen Bekannten und Leuten usw. – dann sagst du, das Telefonbuch ist in Ordnung. Ist dir doch egal, wie alt das ist! Solange du alle deine Leute noch erreichen kannst und die Nummer und die Adresse, das alles stimmt, ist doch gut!

Und die Leute sagen: Die Bibel! Die ist doch sooo alt!

Es kommt nicht drauf an wie alt sie ist, sondern ist sie noch gut? Funktioniert sie noch? Und da steht geschrieben: Wenn wir Jesus unser Leben geben, dass göttlicher Friede unser Herz erfüllt, wir werden freigesetzt von unserer Vergangenheit, freigesetzt von Schuldgefühlen.

Phil 4,7
Und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus!

Joh 14,27
Frieden hinterlasse ich euch; meinen Frieden gebe ich euch. Nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch; euer Herz erschrecke nicht und verzage nicht!

Da steht geschrieben: Wenn wir bitten um den Heiligen Geist, dann bekommen wir den Heiligen Geist.

Lk 11,13
Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wie viel mehr wird der Vater, der vom Himmel gibt, den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!

Und das haben wir getan, und siehe da, es ist genau so wie die Bibel es sagt. Wenn du ein Buch hast, diese Autoreparatur-Bücher gab es früher immer, ne? „Jetzt helfe ich mir selbst“. Wenn du nach dieser Anleitung vorgehst und dein Auto fährt wieder, dann sagst du, das Buch ist gut. Das ist in Ordnung, es ist gut.

Oder du hast ein Kochbuch und du gehst genau nach Rezept vor und am Ende hast du dann eine köstliche Soße à la sonstwas. Und du kochst nach dem Kochbuch und dann sagst du: „Pfui, was ist denn das für ein Zeug?“ Und du weißt, du hast es genau nach dem Kochbuch gemacht, dann sagst du: Das Buch ist nicht in Ordnung.

Aber wenn du denn am Ende das Ergebnis hast, wovon das Buch spricht, sagst du, das Buch ist in Ordnung, das ist gut!

Und Gottes Buch ist gut! Da steht drin, wir können ihn bitten, und er gibt uns. Wir können um Heilung bitten und Gott ist der Heiler. Wir können ihn bitten, uns zu verändern, wir können ihn bitten, uns freizumachen und er tut es wirklich. Da sind so viele wunderbare Aussagen und Verheißungen in seinem Wort geschrieben, auf die wir uns stellen können, die gültig sind für heute.

Okay, gut, das einfach nur so als erste Anregung, dass es durchaus sinnvoll ist! Ja, manche Leute sagen: Meine Güte! Wie kannst du an die Bibel glauben? Ich dachte, du bist ein moderner, aufgeklärter Mensch.

Als wenn das ein Widerspruch wäre! Gott hat nirgendwo irgendwelche intellektuellen Zumutungen für mich da drin. Als Jesus zu mir sprach: Das ist mein Buch, das soll ich glauben – hab ich es genommen. Und wenn ich dann hinterher gelesen hätte, Jona hätte den Wal verschluckt – ich hätte das auch genommen, weil Jesus mir das gesagt hat! Aber das steht ja nicht da drin, es gibt keine intellektuellen Zumutungen. Wenn du erst einmal anerkannt hast, es gibt einen Gott, der in Zeit und Raum eingreift, dann sind doch Wunder etwas, was man sogar erwarten müsste.

Leute sagen: Wie kannst du an Wunder glauben? – Ja, dein Problem ist, du glaubst nicht an einen Gott, der Wunder tut. Deswegen glaubst du nicht an Wunder. Wenn es wirklich einen Gott gibt, der die Erde geschaffen hat und der uns immer noch liebt und der immer noch eingreifen kann und Naturgesetze, die er geschaffen hat, außer Kraft setzen kann – dann was ist das Besondere an Wundern? Das einzige, worüber man sich wundern kann, ist, dass so wenige Wunder passieren!

Gott kann eingreifen und Er will es auch. Und Er gibt uns sein Wort um uns da zu ermutigen.

Okay, und jetzt als nächsten Schritt wollen wir einmal ein bisschen genauer das Wort Gottes anschauen. Und ich möchte mit euch einige wenige – nicht alle, aber einige wenige wichtige Eigenschaften so besprechen und welche Konsequenzen die haben für unser Leben. Eigeschaften über das Wort Gottes. Dies ist ein Bibelstudium, das ich unternommen habe auf eine Anregung des Heiligen Geistes. Da war ich schon viele, viele Jahre Christ. Und ich muss sagen, je länger ich Christ war, um so langweiliger wurde es. Und ich sehnte mich nach etwas anderem, und ich sehnte mich einfach nach Veränderung und nach mehr Kraft. Und dann hat Gott mich ermutigt zu diesem Bibelstudium und ich war geisterfüllter Christ, viele Jahre, und Gott hat mich ermutigt zu studieren, was sagt Er selbst über Sein Wort. Und dann das zweite: Was sagt Er darüber wie ich mit seinem Wort umgehen soll?

Und dieses simple eine Bibelstudium hat mein Leben revolutioniert. Und ich habe in den darauffolgenden drei, vier, fünf Monaten mehr erlebt und erfahren an Gottes Kraft, an Veränderung, an Wirken Gottes durch mich für andere – in den nächsten drei, vier Monaten hab ich mehr erlebt als in den sechs Jahren davor.

Es kam wirklich Schwung wieder in mein Leben und Dinge fingen an irgendwie interessant zu werden und vieles, vieles war in Bewegung und ich stelle fest, es ist immer noch in Bewegung. Das ist das schöne mit Gott: Wir wachsen und wir wachsen und wir wachsen. Und wir kommen immer weiter hinein in wunderbare Entdeckungen und Geheimnisse und Gott bekommt mehr Raum auch durch uns zu wirken für andere.

Hartwig Henkel – “Grundlagen des biblischen Lebensstils“, Teil 8 – Das Wort Gottes (30:00 bis 35:00)

 

Eines fällt mit gerade ein, ich hoffe, dass ich das irgendwie zusammen kriege: Also, die Wahrscheinlichkeit, dass solche biblischen Prophetien sich tatsächlich so ereignen wie sie aufgeschrieben sind, sind zu vergleichen mit – und jetzt bringt er ein sehr interessantes Bild – und zwar sagte er: Der Fixstern Sirius, der ist ziemlich weit weg von der Erde, ich weiß jetzt nicht genau, wieviel, aber er rechnet aus wie viele Jahre man fliegen müsste wenn man ununterbrochen da hinfliegen müsste. Und man spannt eine Schnur von der Erde bis zum Sirius. Und auf dieser Schnur laufen Ameisen. Und er rechnet dann aus, wie viele Ameisen das sind. Das sind genau 64 Cheops-Pyramiden voll Ameisen. Ja, du kennst diese große ägyptische Cheops-Pyramide? Und 64 Pyramiden voller Ameisen sind also auf diesem Seil unterwegs.

Also, ich würde sagen, schon eine ganze Menge.

So, jetzt wird eine Ameise farbig markiert. Da ist also die Schnur, und da laufen die Ameisen und eine Ameise wird farbig markiert. Und jetzt darfst du mit verschlossenen Augen einmal tippen. Und die Wahrscheinlichkeit, die farblich markierte Ameise zu treffen ist größer als dass die 30 oder 60 verschiedenen Verheissungen sich erfüllen würden so wie es aufgeschrieben ist.

Ein hochinteressantes köstliches Buch, heißt „So steht’s geschrieben“ – eine einzige wunderbare Verteidigung der Autorität und der Kompetenz und der Glaubwürdigkeit des Wortes Gottes.

http://clv-server.de/pdf/255982.pdf

Und ich nehme mal an, ehe ein Wissenschaftlicher sich so weit aus dem Fenster lehnt und solche Dinge irgendwie behauptet, muss er sich ganz schön warm anziehen und muss sicher gehen, dass er nicht den größten Müll schreibt und der nächste Atheist ihn dann total auseinander nimmt. Da muss man schon wissen, was man da schreibt, ja?

Also, da gibt es Leute, die sehr schöne Dinge geschrieben haben. Prof. Wilder Smith hat da auch interessante Dinge geschrieben, ihr kennt das Beispiel mit den Karten, die man oben aus dem Flugzeug wirft, von mehreren tausend Meter Höhe. Und wie viele Male musst du werfen, dass dann wirklich den Farben gemäß sortiert dann 10 – Bube – Dame – König – As usw. in der richtigen Reihenfolge unten sortiert ist?

Oder die blinden Affen, die auf der Schreibmaschine herumhacken – wie viele Jahre müssen sie ununterbrochen tippen bis endlich mal ein vernünftiger Satz mit korrekter deutscher Grammatik herauskommt?

Und das sind alles so Vergleiche, die zeigen, dass es keine Zufälle gibt. Und da ist Gottes Plan hinter der Schöpfung und da ist Gottes Plan auch in seinem Wort. Und natürlich all das, was geschrieben ist über das Kommen von Jesus, über sein Leben, über seinen Dienst, über die Art und Weise wie er sterben würde. Ihr wisst, Psalm 22 beschreibt die Kreuzigung Jesu zu einer Zeit als es die Kreuzigung als Hinrichtungsmethode überhaupt nicht gab.

Ja, wie kann einer das beschreiben? Die jüdische Methode jemanden ins Jenseit zu befördern, war steinigen. Erst die Römer haben die Kreuzigung dann mitgebracht, und es ist dort beschrieben – Psalm 22.

Ps 22,17
Denn Hunde haben mich umgeben, eine Rotte von Übeltätern hat mich umzingelt. Sie haben meine Hände und meine Füße durchgraben.

Und was Jesus am Kreuz sagt: Mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Ps 2,2
Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Mt 27,46
Und um die neunte Stunde rief Jesus mit lauter Stimme: Eli, Eli, lama sabachthani, das heißt: »Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?«

All diese Dinge sind aufgeschrieben. Mit welcher Summe Geld der Judas gekauft wurde um Jesus zu verraten.

Mt 26,15
und sprach: Was wollt ihr mir geben, und ich werde ihn euch überliefern? Sie aber setzten ihm dreißig Silberlinge fest.

Mt 27,9-10
Da wurde erfüllt, was durch den Propheten Jeremia geredet ist, der spricht: „Und sie nahmen die dreißig Silberlinge, den Preis des Geschätzten, den man geschätzt hatte seitens der Söhne Israels, und gaben sie für den Acker des Töpfers, wie mir der Herr befohlen hat.“

Sacharja 11,12-13
12 Und ich sagte zu ihnen: Wenn es recht ist in euren Augen, gebt mir meinen Lohn, wenn aber nicht, lasst es bleiben! Und sie wogen meinen Lohn ab: dreißig Silberschekel.
13 Da sprach der HERR zu mir: Wirf ihn dem Töpfer hin, den herrlichen Wert, den ich ihnen wert bin! Und ich nahm die dreißig Silberschekel und warf sie in das Haus des HERRN dem Töpfer hin.

https://bruderhand.de/gott-kennenlernen/antworten-auf-skeptische-fragen/zu-schwierigen-bibelstellen/1291-wie-kann-matthaeus-eine-prophezeiung-jeremia-zuschreiben-wenn-sie-von-sacharja-getroffen-wurde

Und lauter solche Dinge sind beschrieben!

Oder dann bei der Kreuzigung – die Soldaten dort, sie losen dann um das Gewand. Sie teilen die Kleider auf und dann losen sie um das Gewand.

Ps 22,19
Sie teilen meine Kleider unter sich und werfen das Los über mein Gewand.

Joh 19,24
Da sprachen sie zueinander: Lasst es uns nicht zerreißen, sondern darum losen, wessen es sein soll! Damit die Schrift erfüllt würde, die spricht: „Sie haben meine Kleider unter sich verteilt, und über mein Gewand haben sie das Los geworfen.“ Die Soldaten nun haben dies getan.

Und Leute, die das gerne leugnen möchten, sie sprechen von „self-fulfilling prophecy“. Also das heißt, jemand liest in der Bibel und sagt: Oh, wir müssen unbedingt darauf achten, dass die Bibel auch wirklich als gültiges Buch irgendwie bestehen bleibt, also müssen wir jetzt das und das tun, damit das übereinstimmt mit der Prophetie, die vorher gegeben ist.

Wie lächerlich kann man sich eigentlich machen wenn man sich gegen die Wahrheit stellt? Glaubst du, diese römischen Henker dort hätten irgendein Interesse zu beweisen, dass die Religion der Juden irgendwie die richtige ist? „Oh, lasst uns nicht vergessen, der Prophet Jesaja schreibt, wenn wir den Messias umgebracht haben, dann müssen wir die Kleider teilen und dann müssen wir das Gewand verlosen damit die Schrift erfüllt wird!“

Hatten die irgendein Interesse an der jüdischen Religion? Das war ihnen doch total egal! Die waren Henker, die waren Profis, die haben ihre Arbeit gemacht und das war’s.

Und so gibt es so viele Worte, die wir anschauen können und wir sagen: Da haben wir’s, da haben wir wunderbare, schöne Beweise. Und Gott benutzt das.

Jesus sagt:

Joh 13,19
Von jetzt an sage ich es euch, ehe es geschieht, damit ihr, wenn es geschieht, glaubt, dass ich es bin.

Er sagt ihnen Dinge, damit wenn sie hinterher geschehen, sie wissen, er war’s. Er hat ihnen das gesagt. Seine Göttlichkeit wird sozusagen unter Beweis gestellt durch die Prophetien.

Hartwig Henkel – “Grundlagen des biblischen Lebensstils“, Teil 8 – Das Wort Gottes (25:00 bis 30:00)

 

Also, da könnt ihr euch selber dann beschäftigen, da gibt es so viele wunderbare Dinge im Worte Gottes. Auch interessante Aussagen aus dem Bereich der Naturwissenschaft, wiewohl die Bibel natürlich kein naturwissenschaftliches Lehrbuch ist. Das ist klar. Aber es gibt Aussagen in der Bibel, die alles andere sind als „altertümlich“. Z.B. gibt es eine Schriftstelle in Jeremia, wo gesagt wird, dass man die Sterne nicht zählen kann.

Jer 33,22a
Wie das Heer des Himmels nicht gezählt und der Sand des Meeres nicht gemessen werden kann

Und wenn du etwas über Astronomie weißt, dann weißt du, im Altertum – man hat sehr wohl die Sterne gezählt. Ptolemäus – er kannte ungefähr 1600 Sterne, und er war der größte Crack seiner Zeit. 1600 und ein bisschen Sterne kannte er! Wenn er die Bibel gelesen hätte, er hätte sich gesagt: „Naja, das hat ein Religiöser geschrieben, das sollte jetzt nicht irgendwie eine wissenschaftliche Aussage sein, ich zähle die Sterne, ich weiß, wie viele das sind“.

Und Jeremia schrieb schon zu der damaligen Zeit also, dass die Sterne nicht zu zählen sind.

Man hatte sich im Altertum die Erde gedacht als eine flache Scheibe, deswegen haben sie so aufgepasst bei Kolumbus wenn die nach Westen segeln. Die Leute haben gesagt: Pass auf, dass du nicht zu dicht an den Rand kommst, dann blopp, fällst du hinten runter.

Und in der Bibel liest du: Gott hat die Erde nicht auf Säulen gestellt, sondern über dem Nichts im Raum aufgehängt. Die Erde ist eine Kugel im Raum.

Hiob 26,7
Er spannt den Norden aus über der Leere, hängt die Erde auf über dem Nichts.

Das ist etwas, was du nicht im altertümlichen Weltbild findest. Das findest du in irgendwelchen Religionen, aber nicht im Worte Gottes.

Da gibt es eine Menge von interessanten Dingen. Einmal hat sich einer aufgeregt und hat gesagt: Da haben wir’s! Der Hase wird zu den Wiederkäuern gerechnet.

3 Mose 11,6
den Hasen, denn er käut wieder, aber er hat keine gespaltenen Hufe: unrein soll er euch sein

Da haben wir’s! Da ist endlich der Beweis, was man von der Bibel zu halten hat. Ja, aber dann kannst du in „Brehms Tierleben“ nachlesen, dass der Hase, zwar auf eine etwas andere Art und Weise als die Kuh, sehr wohl ein Wiederkäuer ist. Der Hase ist ein Wiederkäuer interessanterweise. Ja, das ist eine wissenschaftliche Tatsache.

Aber Leute, die von Biologie keine Ahnung haben, stürzen sich darauf und sagen: Boah, da haben wir’s.

Wie viele Leute haben sich schon aufgelehnt gegen die Bibel?! Vor 50-60 Jahren oder so wusste man in der Völkerkunde nichts über das Volk der Hetiter. Und die Bibel sagt sehr viel über die Hetiter und das war eine sehr hoch entwickelte Kultur. Und in der ganzen Archäologie und Geschichte usw. gab es nichts über die Hetiter. Und da hat man also die Tatsache, dass die Bibel von den Hetitern schreibt, hat man gesagt: Da haben wir’s! Wenn die Hetiter so mächtig gewesen wären und so entwickelt wie das die Bibel beschreibt, dann wüssten wir heute von den Hetitern. Aber was wissen wir? Nichts! Also es hat sie gar nicht gegeben, also: Die Bibel ist ein Märchenbuch.

Oh – das war aber spannend, als auf einmal die ersten archäologischen Funde kamen über die Hetiter! Und man hat herausgefunden, dass sie eine sehr hoch entwickelte Kultur hatten. Dass sie riesige Bibliotheken hatten, dass sie in ihrer Zeit sehr, sehr fortschrittliche Leute waren. Und heute gilt die Tatsache eben, dass die Hetiter in der Bibel beschrieben werden, ist eines der sichersten Argumente für die Glaubwürdigkeit der Bibel! Und dafür gibt es sehr, sehr viele andere ähnliche Beispiele.

Übrigens zu diesen Prophetien ist noch zu sagen: Ich möchte euch da wirklich ein köstliches Buch empfehlen, was sich damit beschäfigt von einem Wissenschaftler, Prof. Dr. Werner Gitt, das ist der Leiter der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig. Also ich nehme mal an, dass er nicht so ein ganz unterbelichtetes Kerlchen ist, sonst würde die Bundesregierung ihm nicht einen solch wichtigen Posten anvertrauen. Und er ist Informatiker und er hat also ausgerechnet, die Wahrscheinlichkeit – wie groß die Wahrscheinlichkeit, dass also eine oder mehrere Prophetien sich erfüllen würden. Man kann also Ereignisse mit bestimmten Formeln ausrechnen. Das braucht z.B. die Münchner Rückversicherung, ja? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit. dass dein Haus von einem Hurricane verwüstet wird? Das muss man ausrechnen können damit man weiß wie viele Beiträge du bezahlen musst, damit hinterher die nicht im Miesen dastehen. Das muss man ganz genau berechnen können.

Und also dann hat er ausgerechnet die Wahrscheinlichkeit. Und er kommt zu solchen interessanten Ergebnissen, die wirklich amüsant sind. Wobei er die Tatsache, dass viele Prophetien auch noch in einer bestimmten Reihenfolge hintereinander sich erfüllen müssen und nicht nur einfach so wahllos – da kommt er also zu ganz herrlichen Dingen.

Hartwig Henkel – “Grundlagen des biblischen Lebensstils“, Teil 8 – Das Wort Gottes (20:00 bis 25:00)

 

Aber Gott hat Dinge gegeben. Z.B. was wir in unserem Jahrhundert hier sehen, eine der gewaltigsten Ereignisse so in der Geschichte der Nationen – die Wiederstehung des Staates Israel.

Fast 2000 Jahre hat es sie als Staat nicht gegeben und Gott hatte gesagt: Wegen ihrer Ablehung des Messias, ich werde sie zerstreuen unter alle Nationen, und am Ende der Zeiten werde ich sie wieder sammeln aus allen Nationen und werde sie wieder zurückbringen in ihr Land.

Und Gott hat viele, viele Dinge gesagt, die diese Rückkehr der Juden betreffen würden. Und wir haben’s gesehen: 1948, der Staat Israel, vielleicht noch 2 Jahre vorher – niemand hätte geglaubt wenn du 1946 jemanden gefragt hättest: Wird es einen Staat Israel geben? Niemand hätte dafür 5 Mark gewettet.

Das ist ein Ereignis gewesen, wo Gott die Weltgeschichte schlagartig herumgedreht hat. Und als es diesen Staat gegeben hat, 1948, alle Welt hätte gesagt: Der macht das kein Jahr. Weil zig Millionen Araber in dem Moment als der Staat Israel entstanden ist, sofort gesagt haben, wir werden sie ins Meer jagen. Und das haben sie viele Male versucht. Eine riesige Übermacht gegen eine Hand voll Juden sozusagen, und sie haben es viele, viele Male versucht. Und Gott hat gesagt: Am Ende der Tage werde ich sie in ihr Land bringen und dort werden sie bleiben.

Und so ist es bis heute. Und die Araber mussten sich sehr wundern, dass alle ihre Waffen und all das, diese militärische Übermacht, nichts bewirkt hat.

Und Gott hat so viele schöne Dinge gegeben, die ich jetzt alle gar nicht so ausführen kann, aber es gibt Literatur darüber, und ihr könnt euch da selber irgendwie mit beschäftigen, aber z.B. sagt er dann: Wenn sie zurückkommen dann am Ende – die Wüste wird blühen.

Jes 35,1
Freuen werden sich die Wüste und das dürre Land, jauchzen wird die Steppe und aufblühen wie eine Narzisse.

Und das war total karges, unfruchtbares Wüstenland und sie kamen zurück und brachten die Wüste buchstäblich zum Blühen.

Und Gott hat gesagt: Sie werden den Erdkreis füllen mit ihren Früchten.

Jes 27,6
Es wird einst dazu kommen, dass Jakob wurzeln und Israel blühen und grünen wird, dass sie den Erdkreis mit Früchten erfüllen.

Eine Verheißung von Gottes Volk wenn es zurückkommt nach Israel! Und heute – Obst ist eines der Exportgüter Nummer 1 von Israel. Aus einem Wüstenland wird Obst exportiert, buchstäblich in alle Welt.

So, du solltest mit sehr viel Respekt das nächste Mal zum Supermarkt gehen und dann am Obststand – dann kaufst du nicht Marokk oder Espania oder wie die da heißen – du kaufst natürlich „Jaffa“. Und du nimmst die Jaffa-Apfelsine und sagst „Hallelujah“. Hier haben wir den Beweis, Gott lebt. Gott ist ein Gott, der Sein Wort hält, denn das steht geschrieben in Jes 27,6: Sie werden den Erdkreis mit ihren Früchten füllen.

Und es gibt auch eine andere Verheißung noch mit „Blumen“. Dass Blumen ein Kennzeichen sein wird. Blumen und Früchte sind Exportartikel Nummer 1 von Israel. Du kannst in einen normalen Blumenladen um die Ecke gehen und du kannst israelische Blumen kaufen. Frisch gepflückt. Von einem Land, das vor 50 Jahren total karges Wüstenland war. Wenn du da gesagt hättest, demnächst wird von da Blumen exportiert – alle hätten gesagt: Naja, der Glaube hat ihn leider den Verstand gekostet.

Und es gab auch in früheren Zeiten Menschen, die diese Haltung an das Wort Gottes hatten – der alte Preußenkönig Fritz, und er hatte einen gläubigen General oder Heerführer, und er hat sich darüber aufgeregt und hat gesagt: Gib mir einen Beweis, warum du meinst, dass die Bibel Gottes Wort ist?

Und da hat er gesagt: Euer Majestät, die Juden! Die Geschichte der Juden. Und das war vor dem Ereignis, 17xx, und er hat gesagt, die Geschichte der Juden in sich ist der Beweis dafür, dass Gott real ist und dass die Bibel ernst zu nehmen ist.

Und es gab schon viele Leute, die haben versucht, die Bibel auseinanderzunehmen und ad absurdum zu führen. Irgendein christlicher Millionär hat einmal vor langer Zeit einen großen Betrag Geld ausgesetzt und hat gesagt: Wer beweist, dass die Bibel Unfug ist, der soll diesen Betrag von 1 Million sich abholen. Und diese Million, die liegt da bis heute noch.

Und der Voltaire, der große Spötter der Aufklärung hat gesagt: In wenigen Jahrzehnten, niemand wird mehr die Bibel lesen. In wenigen Jahrzehnten, ja? Weil die moderne Aufklärung so weit fortschreitet, dass die Leute die Mythen abstreifen werden und nur noch das Vernünftige und das Real und Realistische gelten lassen werden. Und witzigerweise, 100 Jahre nach seinem Tod, in dem Haus, wo er gestorben ist, hat die Genfer Bibelgesellschaft ihr Hauptquartier eingerichtet. Hundert Jahre nach seinem Tod, exakt in dem Haus! Gott hat Humor, ja?

Hartwig Henkel – “Grundlagen des biblischen Lebensstils“, Teil 8 – Das Wort Gottes (15:00 bis 20:00)

 

Etwas Einzigartiges kennzeichnet das Wort Gottes und das hebt es heraus von jeder anderen Art von Literatur, die es gibt. Und Gott hat das hineingetan, um eben uns zu helfen, zu diesem Punkt zu kommen: Jawohl, es macht Sinn! Es ist nicht einfach blödsinnig und frivol und ich muss dabei meinen Intellekt opfern, sondern es ist sehr, sehr vernünftig zu glauben, dass die Bibel, die Heilige Schrift, das Wort Gottes ist. Nämlich: Es gibt in der Bibel – und das ist wunderbar und einzigartig, und viele haben sich damit schon beschäftigt, ich geb nur ein paar Anregungen – es gibt Prophetien.

Die Bibel ist ein Buch, das Prophetien enthält. Und die Bedeutung von Prophetien ist zu beweisen, dass es nicht irgendein x-beliebiges Buch ist, sondern dass es das Buch Gottes ist.

Weil wenn man präzise historische Ereignisse vorhersagt, die vielleicht Jahrhunderte später sich erst einstellen, dann heißt das, man hat eine Quelle von Einsicht, die nicht von dieser Welt kommt. Wenn wir heute hier jemanden hätten, der würde heute hier einen Zeitungsartikel veröffentlichen und sagen wie in 20 Jahren der Bundeskanzler heißen würde, und wir würden uns das aufheben. Und in 20 Jahren kommt ein Bundeskanzler, und der heißt wirklich genau so wie der das heute in der Zeitung veröffentlicht hat – wir würden denken: Wow! Der hat aber Durchblick, der weiß aber was!

Das ist doch lächerlich! Das ist doch gar nichts! Gott hat Dinge vorhergesagt, die Jahrhunderte später sich ereignet haben. Er hat Namen von politischen Leitern gegeben, die natürlich zu der Zeit überhaupt noch nicht gelebt haben. Denkt an diesen König Kyrus. Das ist ein solches Beispiel. Und das ist eben so frappant (= überraschend, verblüffend) und so unübersehbar, dass die moderne Theologie daraus nur eins machen konnte: Aha, das ist der Beweis, dass Jesaja erst nach der Herrschaft oder während der Herrschaft von Kyrus geschrieben sein konnte. Denn er konnte das ja nicht wissen!

Weil du musst eben wissen, die Grundlage von moderner Theologie ist erst einmal: Gott – wenn es ihn denn gäbe – Er greift nicht in Zeit und Raum ein. Das ist ihre Grundlage, davon gehen sie aus, darüber lehren sie zwar nie, aber das ist die Grundlage ihrer Lehre. Ich weiß das, weil ich Jahre an der Uni gesessen habe und habe das mir anhören müssen.

Und wenn es eben übernatürliche Ereignisse gibt, dann muss es dafür andere Erklärungen geben. Und wenn eine Prophetie dort steht, dann sagt man: Ja, ist doch ganz klar, die Prophetie wurde erst nach dem Ereignis geschrieben. Das ist die Erklärung. Und damit hat man natürlich sehr, sehr viele Probleme, weil es auch in unserer Zeit Prophetien gibt, die nachweislich uralt sind und die sich jetzt erfüllen. Und diese Bücher gab es eben schon vor Urzeiten, und wir sehen einfach, das ist einfach Unsinn – so kann man nicht mit dem Worte Gottes umgehen. Es gibt eine ganze Fülle von Ereignissen im Worte Gottes – vielleicht ein, zwei Beispiele gleich mal. Aber zunächst einmal hier, wo Gott sagt: Das sind die Prophetien, die er gegeben hat um uns festzumachen und zu binden an Ihn und an Sein Wort. Jesaja 44 – das ist ein starkes Wort, 6 bis 8.

Jes 44,6-8
6 So spricht der HERR, der König Israels und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen: Ich bin der Erste und bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott.

Boah, ist das stark!

7a Und wer ist wie ich?

Gott sagt: Wo ist die Konkurrenz? Wollen wir uns messen!

7b Er – also der so meint, er wäre so wie Gott – rufe und verkünde es und lege es mir dar! – Wer hat von Urzeiten her das Kommende hören lassen?

Also damit meint er: Ich hab’s getan, und wenn jemand anders es auch getan hat, okay, dann müssen wir schauen …

7c Und was eintreten wird, sollen sie uns verkünden!

Mit anderen Worten: Ich habe Prophetien gegeben, und wenn da jemand anders sich anmaßt, er sei auch Gott in dieser Welt, dann soll er erstmal tun, was ich getan habe! Das ist, was Gott sagt. Die Prophetien, die Vorhersage von historischen Ereignissen in Zeit und Raum ist Gottes Ausweis „Seht her, ich bin Gott“. Schaut im Islam, schaut im Hinduismus, schaut im Buddhismus, schaut in irgendetwas hinein – gibt es etwas vergleichbares irgendwo? Nein, das gibt es nicht. Gott sagt: Bitte schön! Dann zieh daraus deine Schlüsse, wer der wahre Gott ist. Weil er der Anfang und das Ende ist und Er schaut das Ende schon von Anfang an und deswegen hat Er es aufgeschrieben und hat Dinge gesagt. Und er sagt: Ist jemand anderes der wahre Gott, dann möge er kommen und er möge einmal lehren, was kommen wird. Er soll es uns verkünden.

8 Erschreckt nicht und zittert nicht! Habe ich es dich nicht schon längst hören lassen und es dir verkündet? Und ihr seid meine Zeugen: Gibt es einen Gott außer mir? Es gibt keinen Fels, ich kenne keinen.

Das gefällt mir so! Gott ist nicht einer, der sich versteckt und sagt: Entschuldigung, es tut mir ja so leid, dass ich diesen Absolutheitsanspruch habe, den werde ich auch demnächst abschaffen, das passt in diese Zeit nicht mehr hinein. Sondern Gott sagt: Ich bin Gott und ich beweise das und wenn irgendeiner meint, er sei auch Gott, dann soll er jetzt antreten und dann soll er den selben Beweis vollführen, den ich vollführt habe. Und dann kommt großes Schweigen seit Jahrhunderten und seit Jahrtausenden – niemand war da, der aufgetreten ist und hat – natürlich zum Silvester jedes Jahr gibt’s irgendwelche Prophezeiungen – im letzten Jahr hat man gesagt, Steffi Graf würde heiraten – sie ist immer noch nicht verheiratet – und lauter solche Scharlatane. Man weiß schon, das ist alles Quatsch, das wird natürlich nie passieren.