Hartwig Henkel – “Gemeinde nach Gottes Plan” Teil 2 (40:00 bis 45:00)

 

Wir werden Kämpfer für Wahrheit und für Gerechtigkeit. Weil wir seine Nachahmer sind, und weil Sein Eifer in uns wohnt. Das wirkt der Heilige Geist, und das nennt man die Furcht des Herrn.

Das hat nichts – das wisst ihr ja schon – nichts mit Angst zu tun. Wie soll Gott gebieten, wo wir Ihn doch lieben sollen und seine Liebesnähe und Gemeinschaft genießen sollen, wie soll Er uns sagen: „Habt Angst vor mir“? Das macht doch keinen Sinn – wenn man Angst hat – vor dem, wovor man Angst hat, läuft man weg. Aber Er sagt: Kommt her zu mir alle.

Mt 11,28
Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.

So, Furcht des Herrn ist Ehrfurcht, ist Respekt, ist eine Gesinnung: Ich will nicht ein Leben führen, durch das er beleidigt wird, durch das er gekränkt wird, durch das Sein Name entweiht wird – sondern ganz im Gegenteil: Ich will Ihn erfreuen. Ich will tun allezeit, was Ihm gefällt, sagt Jesus.

Joh 8,29b
denn ich tue allezeit, was ihm gefällt.

Und diese Gesinnung will der Heilige Geist in unser Herz legen. Und das macht wahre Gemeinde aus. Wo das nicht da ist, ist ein Imitat da, aber nicht wirklich Gemeinde. Die Gesinnung eine keusche Jungfrau zu sein für Ihn. Hallelujah. Das war der Herzschlag der Apostel. Und das wird auch das Kennzeichen der Gemeinde sein, die der Herr bauen wird.

Okay, Komma, neues Thema. „Selah“ – Pause, denken, auf sich wirken lassen.

Jetzt möchte ich weitergehen, und jetzt schauen wir uns einen Aspekt von neutestamentlicher Gemeinde an, der gerade dabei ist wiederhergestellt zu werden. Gerade beginnt es. Und man hört es jetzt von verschiedenen Ecken und es kommt immer mehr. Und das ist die ganze Geschichte mit Jüngerschaft.

Eine neutestamentliche Gemeinde besteht aus Jüngern. Und die Bibel macht ganz klar, dass da ein Unterschied ist zwischen Gläubigen und zwischen Jüngern. Gehen wir mal zu Apostelgeschichte 14.

Apg 14,21a
Und als sie jener Stadt das Evangelium verkündigt und viele zu Jüngern gemacht hatten

Sie haben zwei Dinge getan: Sie haben das Evangelium verkündigt, Menschen haben darauf reagiert, sind Gläubige geworden, und dann haben sie in Schritt 2 diese Gläubigen zu Jüngern gemacht. Gläubige wurden zu Jüngern gemacht.

Und das wird ein wesentliches Kennzeichen sein oder ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zur bisherigen traditionellen pfingstlich-charismatischen Gemeinde, wo eine große Unverbindlichkeit sozusagen Teil des Programms war. Jetzt entdeckt das Volk Gottes diese Wahrheit Jüngerschaft wieder neu. Und das wird unsere ganze Vorstellung von Gemeinde radikal verändern, radikal verändern. Weil wir begreifen, eine Gemeinde besteht aus Jüngern. Und Jünger werden gemacht. Die kommen nicht plötzlich irgendwie hervor, und wir wissen auch nicht, wo die alle herkommen, sondern Jünger werden gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.