Hartwig Henkel – “Gemeinde nach Gottes Plan” Teil 4 (45:00 bis 50:00)

 

Und weißt du, was passiert ist? Im Laufe der nächsten wenigen Jahre haben sie meine Liste abgearbeitet. Ein Ding nach dem anderen mir gegeben, vor denen ich Todesängste hatte. Mein Problem war Menschenfurcht. Mein Problem war: Hilfe, ich kann das nicht, ich werde eine totale Katastrophe hinlegen, ich werde ein brilliantes Versager-Ding da inszenieren. Das erste, was sie gesagt haben: In ein paar Wochen ist Gebetsnacht, und wir möchten, dass du kommst und 15-20 Minuten etwas aus dem Wort Gottes bringst über Gebet.

Ich dachte, „Hilfe“. Nie im Leben wäre ich auf die Idee gekommen mich an die Kanzel zu schicken, nie im Leben. Hab ich gesagt, seid ihr sicher? Ja! Okay, dann mach ich’s. Und ich bin gestorben, ich bin gestorben. Aber dann hab ich mich vorbereitet, und auf einmal, der Himmel ging auf und Inspiration floss, ich bekam Dinge aus dem Wort Gottes, die mich so begeistert haben und so lebendig waren und so, wow, und ich hab richtig gedacht, ja, ich freu mich darauf, das weiterzugeben.

Aber dann kam der Tag, und alle Inspiration war wieder weg. Und ich ging nach vorne, hinter die Kanzel und hatte so das Gefühl, ich gehe zu meiner eigenen Hinrichtung. Und alle Inspiration war weg, und der Zettel, der sagte mir gar nichts mehr. Und ich habe irgendwas erzählt, und ich weiß nicht, was. Und die Leute taten mir leid, dass sie das mit anhören mussten. Und meine einzige Hoffnung, während ich da 15 Minuten sprach, war, jetzt wissen alle inklusive der Ältesten, dass sie mit sowas nie wieder zu kommen brauchen, für Wortverkündigung bin ich nicht zu gebrauchen. Und meine einzige Hoffnung war, damit lassen sie mich jetzt für immer in Ruhe.

Und dann hab ich mich durchgearbeitet durch mein kleines Predigtlein und dachte, fertig, erledigt. Und Leute kamen zu mir, boah, das war stark, das hat mich ermutigt, das war gut. Ich guckte die an, ich sagte: Du weißt, dass das Mist war und ich weiß es auch! Jetzt versuch nicht mich so zu trösten.

Und dann kam einer von den Ältesten: Gut gemacht. Bist bald wieder dran. Und so kam ich in den Dienst der Verkündigung. Lange bevor Gott irgendwie gesprochen hat oder ich einen Wunsch hatte oder gedacht hätte, ich würde einmal in Wortverkündigung dienen. Null Plan hatte ich. Kleiner Tipp für die Leiterschaft hier: Gib nie jemandem die Kanzel, der heiß ist auf die Kanzel. Such die Leute, die sagen: „Hier bin ich, Herr, sende meinen Bruder. Ich nicht!“ Aber wenn die mit den Hufen scharren, die jungen Leute, „wann kriege ich mal die Kanzel?“ – „wenn du aufhörst mit den Hufen zu scharren! Wenn du aufhörst begierig zu sein nach der Kanzel, dann kannst du vielleicht die Kanzel bekommen. So lange du meinst, du kannst etwas tun, hast du das Wesentliche vom Dienst noch nicht verstanden, weil Dienst kommt aus der Haltung: Ohne Ihn kann ich nichts tun. Wenn Er nicht kommt, wenn Er nicht die Salbung Seines Heiligen Geistes gibt, dann wird das eine herrliche Katastrophe werden“.

Jeder Dienst in der Gemeinde muss in der Kraft des Heiligen Geistes gemacht werden. Gestern haben wir gelesen von dem Heiligtum, das gebaut werden sollte. Leute, die praktische Handwerksaufgaben übernehmen sollten, waren Leute, die erfüllt waren vom Heiligen Geist.

In der Apostelgeschichte, da mussten die Armen versorgt werden, Suppe sollte ausgeteilt werden. Und was sagen die Apostel? Sucht euch Leute voll des Heiligen Geistes.

Apg 6,3
So seht euch nun um, Brüder, nach sieben Männern unter euch, von gutem Zeugnis, voll Geist und Weisheit, die wir über diese Aufgabe setzen wollen!

Wieso muss man voll des Heiligen Geistes sein um Suppe auszuteilen? Da können wir doch die Neubekehrten nehmen?! Nein, können wir eben nicht! Weil das auch mal mit Finanzen zu tun hat und mit Verwaltung und das muss alles in Ordnung und in Rechenschaft gehen und nicht in Eigenmächtigkeit.

Wir versuchen heute Leute in Dienste zu stecken, weil wir denken, ja, wir brauchen unbedingt jemand, und guck mal, du bist doch Lehrer, und du kannst doch gut quatschen, also du kriegst jetzt die Sonntagsschule und fertig aus. Aber ist da eine Reife, ist da eine Salbung des Heiligen Geistes auf dieser Person? Ist da jemand in Abhängigkeit? Oder wir stecken Leute ins Musik-Team nur weil sie Musik studiert haben und denken, dann kommt auch die Salbung. Die Salbung kommt nicht von den musikalischen Fähigkeiten, die Salbung kommt von einem Herzen der Anbetung und der Ehrfurcht vor Gott. Daraus kommt die Salbung. Aber wir gehen nach Begabungen! Und dann hoffen wir, dass die, die wir einsetzen, auch noch irgendwie treu sein würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.