Hartwig Henkel – “Gemeinde nach Gottes Plan” Teil 4 (70:00 bis 75:00)

 

Darf man über fragwürdige Dinge der Leiterschaft reden – ja oder nein? Natürlich darf man! Natürlich darf man. Was sagt Paulus?

1 Tim 5,19
Gegen einen Ältesten nimm keine Klage an außer bei zwei oder drei Zeugen!

So, hier haben wir den Fall, da ist ein Ältester und der macht fragwürdige Dinge, und es gibt Leute in der Gemeinde, die sind damit nicht einverstanden, uns sie dürfen mit ihrer Klage sich an den apostolischen Dienst wenden nachdem sie versucht haben mit dem Ältesten zu reden, und der Älteste ist überhaupt nicht einsichtig, und sie reden mit den anderen Ältesten. Und die hängen wie Mafia alle zueinander, und jeder deckt den anderen. Dann darf der apostolische Dienst gerufen werden, und ein Gemeindemitglied darf den apostolischen Dienst rufen – das muss nicht von den Ältesten kommen.

Wie können sich denn zwei oder drei finden wenn die nie über diese Probleme reden durften? Nicht reden über Probleme ist verboten – sondern richten, verachten, verurteilen, verdammen, von oben herab verlästern, die Art und Weise ist verboten. Aber aus Besorgnis um der Gemeinde willen und um weiteren Schaden abzuwehren von der Gemeinde dürfen sehr wohl Gemeindemitglieder untereinander reden, über Probleme, die sie sehen bei der Leiterschaft.

Aber sie haben die Verantwortung die Leiterschaft anzusprechen. Und wenn die mauert oder nicht einsichtig ist oder das nicht anhören will, dann dürfen diese Leute den apostolischen Dienst rufen. Ja, aber wenn keiner da ist? Ja, da ist das Problem! Es gibt keine Lösung für menschengemachte Strukturen. Die Lösungen funktionieren alle nur in Gottgegebenen Strukturen. Deswegen ist es höchste Zeit, dass wir unser Denominations- und Konfessionsdenken über Bord werfen und sagen, die Antwort heißt: Neutestamentliche Gemeinde. Weil da gibt es diese Sicherungen, da gibt es apostolischen Dienst. Und wenn da irgendwie Unfrieden ist und Dinge nicht geklärt werden, dann darf ein Gemeindemitglied dort anrufen und sagen: Schau mal, das ist das Problem – kannst du dich da mal drum kümmern?

Und wie gehts weiter?

1 Tim 5,20
Die da sündigen, weise vor allen zurecht, damit auch die Übrigen Furcht haben!

Wer sind „die da sündigen“?

Das können die Kläger sein – die haben sich was ausgedacht und das ist völlig verkehrt und sie haben persönliche Motivationen in ihrem Herzen und die Begründung ist überhaupt nicht gegeben, ist nicht stichhaltig und sie machen da ein Fass auf. Es können aber auch die Ältesten sein oder ein Ältester sein, der gesündigt hat. Und wer auch immer es war – der apostolische Dienst ohne Ansehen der Person wird die, die gesündigt haben in diesem Konflikt, zurechtweisen.

Und jetzt hör mal, was für eine Betonung Paulus dort setzt:

1 Tim 5,21
Ich bezeuge eindringlich vor Gott und Christus Jesus und den auserwählten Engeln, dass du diese Dinge ohne Vorurteil befolgen und nichts nach Gunst tun sollst.

Das war die Gefahr für den apostolischen Dienst. Und Paulus sagt: Diese Gefahr musst du kennen, und du darfst nicht nach Gunst handeln, d.h. da ist der wohlhabende Älteste, bei dem ihr immer absteigt, schicke Villa mit allem drum und dran, und da gibts wunderbares Essen, und jedes Mal wenn der apostolische Dienst kommt, ist er dort untergebracht und alles ist wunderbar. Und nun ergibt es sich, dass gerade dieser Älteste Klagen bekommt oder angefragt wird oder man sagt, da sind Dinge, die passen irgendwie nicht und die machen Unfrieden in der Gemeinde. Und jetzt könnte Timotheus sagen, „hm, eigentlich ist klar, der Fehler liegt bei ihm, aber wenn ich das so sage, dann bye bye schöne Villa, schönes Essen, der wird mich nie wieder einladen. Also den muss ich mir schon warm halten. Und wenn ich dran denke, welche Geldgeschenke der mir dann auch auf die Reise mitgegeben hat, also da muss ich schon aufpassen, dass ich mir diese Goldgrube nicht irgendwie zuschütte“.

Verstehst du, das ist, was Paulus sagt: Vor Gott und den auserwählten Engeln, dass du diese Dinge ohne Vorurteil und nicht nach Gunst tun sollst. Das ist die maximale Sicherung vor Missbrauch eines Dienstes, den Gott gegeben hat:

Älteste im Team untereinander, Älteste vor der Gemeinde, Älteste geben Rechenschaft vor dem apostolischen Dienst.

Sicherer geht es nicht. Und das ist so viel effektiver als das, was wir in den meisten Strukturen haben – wie ich schon gestern sagte: Da ist der Pastor in Personalunion der Angeklagte und der Zeuge und der Staatsanwalt und der Richter und der Henker – in Personalunion. Das kann doch gar nicht funktionieren. Das versteht jeder, der was mit Rechtswesen zu tun hat, nicht wahr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.