Hartwig Henkel – “Gemeinde nach Gottes Plan” Teil 4 (90:00 bis Ende)

 

Das Maß der Probleme ist völlig unwichtig. Was wichtig ist, ist das Herz. Gott sieht das Herz an, der Mensch sieht, was vor Augen ist, aber Gott sieht das Herz an.

1 Sam 16,7b
Denn der HERR sieht nicht auf das, worauf der Mensch sieht. Denn der Mensch sieht auf das, was vor Augen ist, aber der HERR sieht auf das Herz.

Und da muss ein williges Herz sein. Und sogar jeder, der unwillig ist, kann das Wort Gottes hören – Gott hat Gefallen an Aufrichtigkeit, und er kann zu Gott kommen und sagen: „Gott, gib mir ein aufrichtiges Herz, gib mir ein williges Herz, Gott, Du bist der Gott, der Herzen verändert, hier bin ich, gib mir ein williges Herz, mach mich belehrbar, mach mich korrigierbar, hilf mir, dass ich in eine neue Gesinnung hineinkomme“.

Und so prägen wir die Haltungen von Menschen und machen Raum für das Werk Gottes durch sie. Weil Gott wirkt in uns und dann durch uns. Und was er nicht in uns tun konnte, kann er auch nicht durch uns tun. Ist doch völlig logisch. So, was das Schwert des Geistes in meinem Herzen nicht tun konnte, kann es nicht tun bei denen, die mich hören. Das ist unmöglich, es ist unmöglich. Da kann jemand voller Stolz sein und kann eine wunderbare Bibelarbeit hinlegen von einer Stunde über Demut, und am Ende wird der Stolz in den Zuhörern noch gewachsen sein. Weil es aus seinem Kopf kommt, weil es ohne Begleitung des Heiligen Geistes ist, ohne Salbung ist, ohne Kraft, und es kommt aus seinem leeren Kopf in die leeren Köpfe der anderen.

Aber die Salbung bringt das Schwert des Geistes an die Herzen, und da wird geschnitten. Das ist etwas total anderes. Und da wird Überführung stattfinden. Und Überführung heißt: „Hilfe, ich seh da Dinge, Herr, kümmer dich drum, bitte, das darf nicht so bleiben, das ist ja schrecklich, ich bin schockiert über was ich da sehe an ekelhaften, egoistischen, selbstsüchtigen Motiven und Haltungen, Herr, ich kehre um, bitte reinige mich, nimm das raus!“ Das ist das Werk der Salbung. Und dieser moderne Trend heute, den wir haben, „ja, wir machen nicht mehr wie früher in traditioneller Weise mit Predigt, sondern wir sind nur so ein Konversationsclub, und wir unterhalten uns und teilen uns so mit“ usw. – das ist alles dummes Zeugs.

Es braucht die Salbung um die Herzen zu berühren und Herzen willig zu machen und Herzen zu prägen und Jesus vor Augen zu malen. Paulus sagt zu den Galatern: Ich habe euch Jesus vor Augen gemalt, den Gekreuzigten.

Gal 3,1b
(…) euch, denen Jesus Christus als unter euch gekreuzigt vor die Augen gemalt worden ist?

Sie haben durch seine Verkündigung, durch seine Worte, haben sie eine Klarheit bekommen über was ist das Kreuz, was hat Jesus getan, was bedeutet das, was ist die Gesinnung der Niedrigkeit und der Demut. Und der Heilige Geist wirkt in ihren Herzen und sie sagen: „Wow, das ist, was wirklich zählt, das hat wirklich Wert, das ist, was ich haben will, das ist, was ich brauche“. Und Menschen bekommen neues Verlangen und strecken sich aus, und dann gilt nicht mehr das Wort:

Jak 4,2b
Ihr habt nichts, weil ihr nicht bittet

Sondern sie bitten, und deswegen bekommen sie. So wird die Gemeinde vorangeführt – durch die Hirten, durch den Dienst der Ältesten. Hallelujah.

Und wir wachsen, und wir kommen voran, und indem wir geben, was wir bekommen haben wachsen wir auch wieder und machen Raum für mehr von Gott und können mehr bekommen und können wieder mehr geben. Und so wächst die ganze Gemeinde. Gemeindewachstum ist: Wir wachsen hinein in das Wesen Jesu. Gemeindewachstum ist nicht: Wir versuchen die leeren Stühle zu füllen – wir versuchen Herzen zu füllen mit Jesus. Das ist Gemeindewachstum. Wir kümmern uns um Qualität, und der Herr wird sich um die Zahlen kümmern.

Wie viele Leute sind besessen von dieser Idee, wir bauen eine Mega-Church, jawoll, was die Stadt noch nicht gesehen hat. Und sie holen die Massen ran und haben dann die Hoffnung, wenn die Leute da sind, der Herr wird sich auch um Qualität kümmern – und das wird nicht funktionieren. Das wird nicht funktionieren. Weil die ersten Lauen, die wir gewonnen haben, werden die nächsten Neubekehrten anstecken mit ihrer Lauheit und ihrer Halbherzigkeit, und so wird dieses Level niemals steigen. Es steigt wenn wir das Wort verkündigen, wenn wir Leute herausfordern, wenn wir mutig ihnen dienen und sagen, „das ist der Pozess, den du durchlaufen wirst wenn du zu dieser Gemeinde gehörst – es geht um Jüngerschaft, es geht um dein Herz, es geht um Jesus ähnlich werden, darum geht es“. Und das ist, was in dieser Gemeinde passieren wird. Hallelujah.

Herr, wir danken dir für deine wunderbare Gemeinde, wir danken dir für deine Weisheit, für dein Wort, für deine Ordnungen. Wir danken dir, dass du so etwas geniales dir ausgedacht hast. Und wir sagen dir: Ja, wir wollen da rein. Wir wollen die neutestamentliche Gemeinde sehen wie sie erscheint und immer mehr Konturen gewinnt und wie sie immer mehr die Festungen des Feindes schleift, die religiösen Überbleibsel aus alten Zeiten. Und wie sie das überwindet und wie dein Wort alle Fragen beantwortet und wie deine Ordnung aufgerichtet wird – in den Häusern, in den Familien, in den Ehen, in den Hauskreisen, im Ältestenteam, in allen Bereichen deine Ordnung wird aufgerichtet und dein Segen kommt, wo deine Ordnung ist. Hallelujah. Und wir wollen deinen Segen haben. Wir danken dir, dass du das mehr willst als wir. Und wir vertrauen dir und du wirst uns führen. Hallelujah. Amen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.