Hartwig Henkel – “Grundlagen des biblischen Lebensstils“, Teil 3 – Die neue Geburt (85:00 bis Ende)

 

Und es gibt so viele andere herrliche Dinge und ich glaube, die werden wir nicht mehr hier unterbringen heute. Ihr könnt aber in dem Studienheft dann nachschauen – dort sind noch viele, viele andere Schriftstellen. Und jede einzelne Schriftstelle ist eine Predigt. Das waren nur ein paar Gedanken zu „Gott ist unser Vater“ – und da könnte man noch ein paar Stunden weiterreden.

Aber es gibt viele andere:

  • Wir haben Autorität über den Teufel.
  • Wir sind befreit vom Zwang der Sünde.
  • Wir sind zu einem Erbteil gekommen in Christus.

Zu jeder einzelnen Stelle könnte ich stundenlang euch etwas erzählen ohne dass mir das Material ausgeht – jeder einzelne dieser Verse ist stundenlang. Das ist mein Problem hier.

Gut, es lohnt einfach nicht, dass wir hier ein neues Thema beginnen. Noch einmal zurück zu 1. Kor 2,12 – der Geist aus Gott, den haben wir bekommen, damit wir die Dinge kennen, die uns von Gott geschenkt sind.

1 Kor 2,12
Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott ist, damit wir die Dinge kennen, die uns von Gott geschenkt sind.

Und Philemon 6 passt sehr gut dazu – das könnt ihr euch dazuschreiben, das steht nicht in diesem Heft hier drin. Dort wird von einem starken oder wirksamen Glauben gesprochen, der zustande kommt durch Erkenntnis all des Guten, das wir in uns haben im Hinblick auf Christus.

Philemon 6
dass die Gemeinschaft deines Glaubens wirksam werde in der Erkenntnis alles Guten, das in uns im Hinblick auf Christus ist.

Starker Glaube durch Erkenntnis all des Guten in uns, das wir haben im Hinblick auf Christus.

Wir haben nichts Gutes in uns selbst, aber im Hinblick auf Christus haben wir eine Menge von Reichtümern.

Röm 7,18a
Denn ich weiß, dass in mir, das heißt in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt

Philemon ist ein ganz kleiner Brief, den findest du da bei den Paulus-Briefen, der hat nur ein Kapitel – und deswegen „Philemon 6„: Wirksamer Glaube in der Erkenntnis all des Guten, das wir haben im Hinblick auf Christus.

Das Kreuz hat eine riesige Menge von Segnungen für uns bereitgestellt. Und jetzt beginnt die Entdeckungsreise durch das Neue Testament. Herauszufinden – nicht, was sind die Bedingungen und die Verheißungen – sondern was ist uns schon geschenkt, was gehört schon uns? Und wann immer du etwas entdeckst, wovon das Wort Gottes sagt, das beschreibt den neutestamentlichen Christen – nicht besondere Erfahrungen eines besonderen Menschen – dann sag: „Das redet von mir! Das habe ich auch!“

Deine Erfahrungen sagen: Ja, wo hast du das? Haben wir ja nie gesehen?!

Sag: Ruhe! Ihr werdet sehen!

Stell dich zu den Wahrheiten des Wortes Gottes, lass dich nicht Gefühlen irritieren. Die werden sich später schon umstellen. Die werden schon merken, dass es sinnvoll ist, sich in Übereinstimmung mit dem Wort zu bringen. Es beginnt mit den Tatsachen, wer du bist, was Christus für dich getan hat, welche Position du hast, wie du dem Vater dich nähern kannst, wie du ausgestattet bist. Das alles muss eine Realität werden oder – nicht „muss“, das ist falsch – es „darf“ eine Realität werden und der Sieg einfach beginnt an dieser Stelle.

Hallelujah. Amen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.