Hartwig Henkel – “Grundlagen des biblischen Lebensstils“, Teil 8 – Das Wort Gottes (30:00 bis 35:00)

 

Eines fällt mit gerade ein, ich hoffe, dass ich das irgendwie zusammen kriege: Also, die Wahrscheinlichkeit, dass solche biblischen Prophetien sich tatsächlich so ereignen wie sie aufgeschrieben sind, sind zu vergleichen mit – und jetzt bringt er ein sehr interessantes Bild – und zwar sagte er: Der Fixstern Sirius, der ist ziemlich weit weg von der Erde, ich weiß jetzt nicht genau, wieviel, aber er rechnet aus wie viele Jahre man fliegen müsste wenn man ununterbrochen da hinfliegen müsste. Und man spannt eine Schnur von der Erde bis zum Sirius. Und auf dieser Schnur laufen Ameisen. Und er rechnet dann aus, wie viele Ameisen das sind. Das sind genau 64 Cheops-Pyramiden voll Ameisen. Ja, du kennst diese große ägyptische Cheops-Pyramide? Und 64 Pyramiden voller Ameisen sind also auf diesem Seil unterwegs.

Also, ich würde sagen, schon eine ganze Menge.

So, jetzt wird eine Ameise farbig markiert. Da ist also die Schnur, und da laufen die Ameisen und eine Ameise wird farbig markiert. Und jetzt darfst du mit verschlossenen Augen einmal tippen. Und die Wahrscheinlichkeit, die farblich markierte Ameise zu treffen ist größer als dass die 30 oder 60 verschiedenen Verheissungen sich erfüllen würden so wie es aufgeschrieben ist.

Ein hochinteressantes köstliches Buch, heißt „So steht’s geschrieben“ – eine einzige wunderbare Verteidigung der Autorität und der Kompetenz und der Glaubwürdigkeit des Wortes Gottes.

http://clv-server.de/pdf/255982.pdf

Und ich nehme mal an, ehe ein Wissenschaftlicher sich so weit aus dem Fenster lehnt und solche Dinge irgendwie behauptet, muss er sich ganz schön warm anziehen und muss sicher gehen, dass er nicht den größten Müll schreibt und der nächste Atheist ihn dann total auseinander nimmt. Da muss man schon wissen, was man da schreibt, ja?

Also, da gibt es Leute, die sehr schöne Dinge geschrieben haben. Prof. Wilder Smith hat da auch interessante Dinge geschrieben, ihr kennt das Beispiel mit den Karten, die man oben aus dem Flugzeug wirft, von mehreren tausend Meter Höhe. Und wie viele Male musst du werfen, dass dann wirklich den Farben gemäß sortiert dann 10 – Bube – Dame – König – As usw. in der richtigen Reihenfolge unten sortiert ist?

Oder die blinden Affen, die auf der Schreibmaschine herumhacken – wie viele Jahre müssen sie ununterbrochen tippen bis endlich mal ein vernünftiger Satz mit korrekter deutscher Grammatik herauskommt?

Und das sind alles so Vergleiche, die zeigen, dass es keine Zufälle gibt. Und da ist Gottes Plan hinter der Schöpfung und da ist Gottes Plan auch in seinem Wort. Und natürlich all das, was geschrieben ist über das Kommen von Jesus, über sein Leben, über seinen Dienst, über die Art und Weise wie er sterben würde. Ihr wisst, Psalm 22 beschreibt die Kreuzigung Jesu zu einer Zeit als es die Kreuzigung als Hinrichtungsmethode überhaupt nicht gab.

Ja, wie kann einer das beschreiben? Die jüdische Methode jemanden ins Jenseit zu befördern, war steinigen. Erst die Römer haben die Kreuzigung dann mitgebracht, und es ist dort beschrieben – Psalm 22.

Ps 22,17
Denn Hunde haben mich umgeben, eine Rotte von Übeltätern hat mich umzingelt. Sie haben meine Hände und meine Füße durchgraben.

Und was Jesus am Kreuz sagt: Mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Ps 2,2
Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Mt 27,46
Und um die neunte Stunde rief Jesus mit lauter Stimme: Eli, Eli, lama sabachthani, das heißt: »Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?«

All diese Dinge sind aufgeschrieben. Mit welcher Summe Geld der Judas gekauft wurde um Jesus zu verraten.

Mt 26,15
und sprach: Was wollt ihr mir geben, und ich werde ihn euch überliefern? Sie aber setzten ihm dreißig Silberlinge fest.

Mt 27,9-10
Da wurde erfüllt, was durch den Propheten Jeremia geredet ist, der spricht: „Und sie nahmen die dreißig Silberlinge, den Preis des Geschätzten, den man geschätzt hatte seitens der Söhne Israels, und gaben sie für den Acker des Töpfers, wie mir der Herr befohlen hat.“

Sacharja 11,12-13
12 Und ich sagte zu ihnen: Wenn es recht ist in euren Augen, gebt mir meinen Lohn, wenn aber nicht, lasst es bleiben! Und sie wogen meinen Lohn ab: dreißig Silberschekel.
13 Da sprach der HERR zu mir: Wirf ihn dem Töpfer hin, den herrlichen Wert, den ich ihnen wert bin! Und ich nahm die dreißig Silberschekel und warf sie in das Haus des HERRN dem Töpfer hin.

https://bruderhand.de/gott-kennenlernen/antworten-auf-skeptische-fragen/zu-schwierigen-bibelstellen/1291-wie-kann-matthaeus-eine-prophezeiung-jeremia-zuschreiben-wenn-sie-von-sacharja-getroffen-wurde

Und lauter solche Dinge sind beschrieben!

Oder dann bei der Kreuzigung – die Soldaten dort, sie losen dann um das Gewand. Sie teilen die Kleider auf und dann losen sie um das Gewand.

Ps 22,19
Sie teilen meine Kleider unter sich und werfen das Los über mein Gewand.

Joh 19,24
Da sprachen sie zueinander: Lasst es uns nicht zerreißen, sondern darum losen, wessen es sein soll! Damit die Schrift erfüllt würde, die spricht: „Sie haben meine Kleider unter sich verteilt, und über mein Gewand haben sie das Los geworfen.“ Die Soldaten nun haben dies getan.

Und Leute, die das gerne leugnen möchten, sie sprechen von „self-fulfilling prophecy“. Also das heißt, jemand liest in der Bibel und sagt: Oh, wir müssen unbedingt darauf achten, dass die Bibel auch wirklich als gültiges Buch irgendwie bestehen bleibt, also müssen wir jetzt das und das tun, damit das übereinstimmt mit der Prophetie, die vorher gegeben ist.

Wie lächerlich kann man sich eigentlich machen wenn man sich gegen die Wahrheit stellt? Glaubst du, diese römischen Henker dort hätten irgendein Interesse zu beweisen, dass die Religion der Juden irgendwie die richtige ist? „Oh, lasst uns nicht vergessen, der Prophet Jesaja schreibt, wenn wir den Messias umgebracht haben, dann müssen wir die Kleider teilen und dann müssen wir das Gewand verlosen damit die Schrift erfüllt wird!“

Hatten die irgendein Interesse an der jüdischen Religion? Das war ihnen doch total egal! Die waren Henker, die waren Profis, die haben ihre Arbeit gemacht und das war’s.

Und so gibt es so viele Worte, die wir anschauen können und wir sagen: Da haben wir’s, da haben wir wunderbare, schöne Beweise. Und Gott benutzt das.

Jesus sagt:

Joh 13,19
Von jetzt an sage ich es euch, ehe es geschieht, damit ihr, wenn es geschieht, glaubt, dass ich es bin.

Er sagt ihnen Dinge, damit wenn sie hinterher geschehen, sie wissen, er war’s. Er hat ihnen das gesagt. Seine Göttlichkeit wird sozusagen unter Beweis gestellt durch die Prophetien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.