Hartwig Henkel – “Grundlagen des biblischen Lebensstils“, Teil 7 – Gottes Gerechtigkeit (25:00 bis 30:00)

 

Und nur auf dieser Grundlage, wenn wir uns so Gott nahen, können wir frei empfangen und fühlen nicht mehr diese Mauer, diese Distanz, diese Barrikaden zwischen uns und Gott und fühlen nicht mehr dieses „zu kurz kommen“.

Und das ist eben die Gerechtigkeit, die wir nicht erarbeiten können, die wir auch nicht erarbeiten dürfen. Wenn wir etwas dafür tun, verlieren wir sie automatisch, sofort. Etwas dafür zu tun, heißt, wir verlieren sofort. Das ist eine Gerechtigkeit, die ist eben fix und fertig durch Jesus erworben. Und sie wird dir geschenkt oder übergeben und übereignet und dir angeboten als Geschenk. Und wenn du mehr tust als nur „Danke“ sagen, verlierst du sie. Wenn du sie nimmst und gleichzeitig weiter auf dich selber achtest und versuchst jetzt aus eigener Kraft dem entsprechend würdig zu wandeln und wieder auf dich schaust und auf deine Werke baust, verlierst du sofort, was du bekommen hast. Das ist etwas sehr paradoxes.

Es ist Geschenk – und wenn du etwas versuchst dazu zu tun, um es zu verdienen, verlierst du es. Entweder als Geschenk oder gar nicht.

Und es gibt sehr wohl die Möglichkeit – wie das das Neue Testament beschreibt, dass Menschen aus der Gnade fallen können, was nicht bedeutet, dass wenn sie dann sterben würden, im nächsten Moment, dass sie nicht beim Herrn sind, ja? Sondern das ist die Gnade, die sich eben hier auswirkt in unserer Beziehung zu Gott, und dann auch in unserem Lebensstil. Darum geht es – nicht um Kindschaft – ja oder nein. Sondern um: Ist der Weg zum Vater frei und kann ich von Ihm empfangen? Darum geht es.

Phil 3,9 – da bringt Paulus auch nochmal in einem Vers diesen Unterschied. Er sagt dort:

Phil 3,9
indem ich nicht *meine* Gerechtigkeit habe [und das erklärt er jetzt …], die aus dem Gesetz ist, sondern die durch den Glauben an Christus, die Gerechtigkeit aus Gott aufgrund des Glaubens

Gerechtigkeit aus Gott aufgrund des Glaubens! Das heißt also, seine Leistung wird mir total überschrieben. Und danach betrachtet mich Gott als hätte ich diese Leistung des Gehorsams vollbracht. Das ist gewaltig. Das einzige, was mir einfällt, um das irgendwie zu illustrieren, ist wie ich es in der Schule in Mathe gemacht habe. Da war ich sehr, sehr schlecht, aber ich hatte das Vorrecht hinter dem zu sitzen, der der Beste war. Und zwar um es genauer zu sagen: Schräg hinter dem zu sitzen.

Denn genau dahinter zu sitzen ist auch nicht so vorteilhaft. Wie gesagt: Ich rede jetzt menschlich, und ich weiß, dass Abschreiben nicht göttlich und geistlich ist, das war aus meiner vorchristlichen Zeit. Aber was passiert ist: Ich saß und kaute intelligent auf meinem Stift rum und versuchte, einen angestrengten Eindruck zu machen. Und ich wartete nur, bis er endlich die ersten Aufgaben fertig gerechnet hatte, dann auf verabredetes Zeichen und Klopfen ans Stuhlbein, hat er das Heft mehr in die Mitte gelegt und dann habe ich einen langen Hals gekriegt und habe also die Leistung von ihm übernommen.

Wenn ich wirklich gut gewesen wäre im Abschreiben, was ich nicht so sehr war, dann hätte praktisch der Lehrer mit der Zensur seine Leistung bewertet – nicht meine Leistung. Ich bekam eine Zensur für etwas, was ich nicht geleistet habe. Und eben – das klappte dann alles nicht so, weil ich auch nicht so gut war mit Abschreiben und dann lag ich trotzdem immer noch weit unter seinen Einsen, aber immerhin.

Und mit der Gerechtigkeit aus Glauben ist es so: Das, was Jesus getan hat – indem du an ihn glaubst – wird dir übertragen. Es wird dir angerechnet. Du kriegst eine gute Note für das, was ein anderer getan hat. Und wenn wir das wirklich glauben, dann haben wir den Durchbruch in eine wirkliche freie Beziehung zu Gott, dem Vater, wo nicht mehr Schuldgefühle und Angst vor Strafe, Angst vor dem Zornesgericht Gottes, Angst vor irgendwelchen negativen Konsequenzen uns lähmen und unseren Glauben sozusagen zusammenschrumpfen lassen und am Ende fast nichts mehr übrigbleibt an der Erfahrung von Liebe und Güte Gottes.

Er ist unser Stellvertreter im Tod – und genauso auch im Leben. Christus ist unser Leben. Christus ist unser Leben, und er hat für uns das Gesetz erfüllt. Und sein Stand vor Gott wird uns angerechnet. Wir haben die Gerechtigkeit aus Gott.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.