Hartwig Henkel – “Grundlagen des biblischen Lebensstils“, Teil 7 – Gottes Gerechtigkeit (50:00 bis 55:00)

 

Und deswegen redet die Bibel davon, dass unser Gewissen gereinigt wird.

Heb 9,14
wie viel mehr wird das Blut des Christus, der sich selbst durch den ewigen Geist als Opfer ohne Fehler Gott dargebracht hat, euer11 Gewissen reinigen von toten Werken, damit ihr dem lebendigen Gott dient12!

Unser Gewissen soll von den toten Werken gereinigt werden. Und Hebräer 10 redet ebenfalls davon.

Heb 10
19 Da wir nun, Brüder, durch das Blut Jesu Freimütigkeit haben zum Eintritt in das Heiligtum,
20 den er uns eröffnet6 hat als einen neuen und lebendigen Weg durch den Vorhang – das ist durch sein Fleisch -,
21 und einen großen Priester über das Haus Gottes,
22 so lasst uns hinzutreten mit wahrhaftigem Herzen in voller Gewissheit …

… das ist das genaue Gegenteil von Angst vor Strafe, Angst vor Gericht, Angst, dass Gott mit mir nicht zufrieden ist und nicht einverstanden ist und mich verwirft und sagt: „Okay, gut, jetzt bist du reingekommen, aber denk ja nicht, dass du heute meine Liebe kriegst – bei dem, was vorgefallen ist, das kannst du vergessen! Nächste Woche können wir nochmal drüber reden.“

Das Gegenteil davon wird hier beschrieben!

Heb 10,22b
in voller Gewissheit des Glaubens, die Herzen besprengt und damit gereinigt vom bösen Gewissen und den Leib gewaschen mit reinem Wasser.

Womit werden die Herzen besprengt? Mit dem Blut! Das Blut reinigt uns. Das Blut Jesu hat Kraft zu reinigen. Das ist eine starke Betonung im Neuen Testament: Entweder drückt Paulus aus: Wir sind gerecht durch Glauben – oder an anderen Stellen sagt er: Wir sind gerecht durch sein Blut. Und dann lasst uns nicht verwirrt werden und sagen: Ja, was meint er nun? Gerecht durch Glauben oder gerecht durch das Blut?! Nein, kombiniere beides! Wir sind gerecht durch Glauben an sein Blut.

Das Blut Jesu ist eine lebendige Realität heute. Der Hebräerbrief hat sehr viel darüber zu sagen, und er redet davon, dass das Blut Jesu redet. Es redet lauter als das Blut von Abel. Das Blut von Abel redet also auch!

Heb 12,24
und zu Jesus, dem Mittler eines neuen Bundes; und zum Blut der Besprengung, das besser redet als das Blut Abels.

Was redet das Blut von Abel? Nun, das war ein Mordfall! „Schuldig, schuldig, schuldig!“ Das ist, was das Blut von Abel redet in Bezug auf den Kain. Und das Blut Jesu redet auch. Und es redet besser. Was redet das Blut Jesu? „Gerecht, gerecht, gerecht!“

Das Blut ist eine Realität. Die Bibel sagt, dass Jesus nach der Himmelfahrt sein Blut mitgenommen hat. Frag mich nicht wie er das gemacht hat und wie man sich das vorstellen soll. Aber die Bibel sagt: Er hat die himmlischen Heiligtümer gereinigt durch sein Blut.

Das sagt übrigens, dass die Sünde solche katastrophalen Auswirkungen hat, dass sogar der Himmel davon was abgekriegt hat. Der Himmel ist durch die Sünde beschmutzt worden. Und Jesus musste da oben für uns sauber machen. Durch sein Blut. Und dieses Blut ist im Himmel, dieses Blut ist vor dem Thron und dieses Blut ist real und es wirkt und es soll auch auf der Erde wirken. Und dazu ist notwendig, dass wir etwas hören über das Blut.

Und gemessen daran wieviel – gerade im Hebräerbrief, diesem Brief über die Gnade, diesem Brief über den neuen Weg zu Gott und Befreiung vom Gesetz – in diesem wunderbaren Brief ist sehr, sehr viel die Rede von dem Blut. Von dem Blut der Tiere im Opfersystem des Alten Bundes und dann eben dem Blut des Lammes, das so viel besser ist. Das eben unser eigentliches Opfer ist. Es ist sehr, sehr viel davon zu reden.

Und manchmal hat man den Eindruck, dass wir Christen irgendwie gar nicht so gerne von dem Blut reden. Dass wir vielleicht sogar irgendwie denken, was sollen die Fremden denken, wenn wir hier von dem Blut reden? Und wir glauben an das Blut Jesu und so etwas?! Ist das jetzt irgendwie so ein Blut-Kult oder was ist das hier überhaupt oder ist es irgendwie so eine Schlächter-Mentalität oder warum wird da andauernd von dem Blut geredet?

Aber in der Bibel, bei Paulus im Hebräerbrief, ich sehe diese Probleme nicht. Da wird von dem Blut geredet als eine ganz powervolle Angelegenheit. Das Blut ist im Himmel eine Realität und wenn dort die schlechten Nachrichten über uns ankommen, dann weist Jesus einfach nur auf das Blut hin, was ebenfalls da ist. Und so werden wir durch sein Blut – Röm 5,9 – wir werden durch sein Blut bewahrt vor dem Zorn.

Röm 5,9
Vielmehr nun, da wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt sind, werden wir durch ihn vom Zorn gerettet werden.

Bitte, es ist wichtig, dass wir hier klar sind: Der Zorn Gottes ist eine Realität!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.